Herzlich willkommen auf der Webseite des


Bündnis gegen Depression im Nürnberger Land e.V.

 

 

Kontakt/E-Mail: Bündnis gegen Depression im Nürnberger Land e.V.

Weiter >Aktuell.htmlUber_uns.htmlshapeimage_2_link_0


WICHTIGE HINWEISE:



Das Bündnis gegen Depression im Nürnberger Land unterstützt das Forschungsprojekt

Selbsthilfeprogramm für Angehörige von Menschen mit Depressionen.

 

Gut zureden oder in Ruhe lassen? Viele Menschen fühlen sich hilflos im Umgang mit depressiv erkrankten Angehörigen. Eine Studie untersucht derzeit, wie ein Online-Programm Angehörige unterstützen kann. Dafür werden enge Bezugspersonen von depressiven Erwachsenen gesucht, die das Online-Programm testen und Fragen dazu beantworten.

Anmeldung unter www.gemeinsam-durch-die-depression.de.

 

(...) WEITERLESEN

____________________________________________

NEU

Neugründung einer Selbsthilfegruppe für Angehörige von erwachsenen Menschen mit psychischer Erkrankung:


Moderierter Austausch für Angehörige eines erwachsenen Menschen mit

psychischer Erkrankung

Die Idee dabei ist, in offenen, ehrlichen Gesprächen seine individuellen Erfahrungen zu teilen und austauschen, das eigene Verhalten zu reflektieren, sich gegenseitig zu stärken und gemeinsam Problemlösungen zu finden und den Blick nach vorne zu lenken…

Natürlich wertschätzend und vertraulich!

Treffen jeweils am 3. Dienstag im Monat

18:30 Uhr

Unterer Markt 2, 91217 Hersbruck

Einfach hinkommen / Treffpunkt Hintereingang (pünktlich)


Nähere Infos: Kiss Nbg. Land, Kontakt- und Infostelle für Selbsthilfegruppen unter T. 09151-90 844 94

(...) WEITERE INFORMATIONEN

_______________________________________________________________________________


Hilfe am Telefon bei seelischen Problemen durch Corona

Das Bündnis gegen Depression im Nürnberger Land bietet Telefonsprechstunden zwischen dem 14.07.2021 und dem 04.08.2021 zum Thema „Eineinhalb Jahre Corona – wie geht es unseren Seelen“ an.

Experten aus dem Vorstand des Bündnisses stellen sich an vier Terminen den Fragen von Betroffenen. Durch die Dauer der Einschränkungen und Belastungen hat sich die Situation von depressiven Menschen verschlechtert oder es sind neue Erkrankungen aufgetreten. Die Situation durch Kontaktbeschränkung, soziale Distanz, Einsamkeit und Ängste hat Bewältigungsstrategien bei bestehenden Depressionen gefährdet, aber kann auch zum ersten Mal zu depressiven Krisen führen. Fragen zu Unterstützungs- und Behandlungsmöglichkeiten in Bezug auf Stimmungsveränderungen, Antriebsstörungen und Ängste können besprochen werden.


(...) WEITERE INFORMATIONEN

Impressum und Datenschutzerklärung finden Sie unter „Kontakt